Ich bin Alexandra Schultz und wohne mit meinem Partner Andreas im schönen Wiesbaden-Naurod. Ich arbeite als Sozialpädagogin an einer Wiesbadener Grundschule und bin seit 2018 zusätzlich selbstständig als Hundefotografin. Ab Mai 2021 werde ich außerdem mein Studium zur Trainerin bei Martin Rütter beginnen. Hunde & meine anderen Haustiere sind seit meiner Kindheit wichtige Wegbegleiter für mich. Schon seit meiner Kindheit habe ich großes Interesse an Mangas & Animes gehabt und interessierte mich immer mehr für japanische Kultur. So kam es auch, dass ich auf die japanischen Hunderassen, vor allem den Shiba, aufmerksam wurde. Seitdem informierte ich mich immer mehr über die Rasse. Seit meinem 18. Geburtstag kontaktierte und besuchte ich einige Züchter, um mehr über Shibas zu lernen. Damit wuchs natürlich immer mehr der Wunsch nach einem eigenen Shiba.

Durch mein Studium wollte ich meinen Hund gerne in meine Arbeit integrieren. Der Shiba ist kein "klassischer Therapiebegleithund", daher machte ich mir eine Prioritätenliste und besuchte weiter Züchter und sprach mit ihnen über meine Pläne. Schließlich fand ich eine Züchterin, die offen mit mir über meine Pläne sprach und meine Anforderungen erfüllte. Auch die potenzielle Hundemama Emi mogelte sich sofort und bei jedem Besuch immer mehr in mein Herz. Aus mehreren Gründen wollten wir einen Rüden und warteten 3 Jahre auf unseren Choshi.
2016 wurden wir dann stolze Shibabesitzer.
Choshis Mama Emiko bei einem unserer Treffen 2013
2017 besuchten wir mit Choshi in Gedenken an Jytte Röschke die Clubshow vom Shibaclub und stellten Choshi das erste Mal in der Jugendklasse aus. Er bekam damals beim Richter Henning Schenk (DE) "Vorzüglich" und so schnupperten wir erste Showluft. Seit 2018 hat uns endgültig das Showfieber gepackt und wir stellen regelmäßig im In- und Ausland aus. Wir finden es spannend, neue Orte zu entdecken und andere Shiba-Verrückte kennenzulernen. Wir pflegen unsere Kontakte zu anderen Züchtern und tauschen uns regelmäßig aus. Auch auf den Shows haben wir gemeinsam viel Spaß und freuen uns miteinander im und am Showring. 2018 haben wir den Entschluss gefasst noch einen Shibarüden aufzunehmen. Und so reisten wir nach langer Recherche und Empfehlungen nach Italien und lernten Kaitos Züchter Stefano und seine Familie kennen. Auch hier war es Liebe auf den ersten Blick mit Kaitos Mama "Dolly". Ende 2019 kam dann Kaito auf die Welt und hat 2020 unser Rudel erweitert.
Seit 2020 bereiteten wir uns stetig intensiv für unser eigenes Züchterleben vor. Wir besuchen Fortbildungen und treffen Vorkehrungen für unsere eigene Zucht im DCNH. Außerdem haben wir uns sehr intensiv mit verschiedenen Möglichkeiten unserer eigenen Zuchthündin auseinandergesetzt. Nach langen Überlegungen haben wir uns entschieden, auf eine Hündin aus Japan zu warten und haben dort bereits Kontakte geknüpft. Wir hoffen also, das bald eine Hündin bei uns einziehen wird. Im Frühjahr 2021 haben wir unsere Bestätigung als Shibakennel von der FCI erhalten.
Wir legen großen Wert auf eine bestmögliche Vorbereitung und Entwicklung unserer Zucht, daher nehmen wir regelmäßig an Fortbildungen teil und belegen u.A. Seminare in Bereichen der Zucht und Hundeentwicklung:

in kontakt bleiben

Translate »